Flächenheizung

Produktvarianten.

ACTIFLOOR ist für jeden Untergrund geeignet. Es ist ein innovatives System, perfekt auf die Anforderungen des modernen Wohnbaus abgestimmt. Mit seiner geringen Aufbauhöhe ab 12 mm ist es auch für Sanierungsprojekte eine ideale Wahl. Mit ACTIFLOOR haben Sie für jeden Untergrund die passende Lösung.

Boden – Nassaufbau.

Das Nasssystem eignet sich für stabile, plane Untergründe auf zementärer Basis wie z.B.: Estrich (1) oder Beton. Die gipsfreien Wärmeleitplatten (2) können bei Sanierungen auch direkt auf Fliesen und Steinbeläge mit ACTIGLUE verklebt werden.

Anschließend wird das 5-Schichten Verbundrohr (3) in die Nut eingelegt. Nach abschließender Druckprüfung kann der Bodenbelag, z.B. Fliesen (4), verlegt werden. ACTIFLOOR muss durch einen Randdämmstreifen (5) von der Wand begrenzt werden.

Flächenheizung Boden-Nassaufbau
Flächenheizung Trockenaufbau

Boden – Trockenaufbau.

Mit ACTIFLOOR ist eine Fußbodenheizung für den Trockenbau sehr einfach. Die gipsfreien Wärmeleitplatten 18 mm (3) werden auf den schwingungsfreien Untergrund einfach verschraubt.
Anschließend wird das 5-Schichten Verbundrohr (4) in die Nut eingelegt. Nach abschließender Druckprüfung kann der Bodenbelag, z.B. Fliesen (5), verlegt werden.

Als Trockenaufbau wird eine Kreuzverbund aus mindestens zwei Schichten Grobspannplatten 18 mm (2) mit entsprechender Isolierung (1) oder gleichwertiges empfohlen.

Boden – Hartschaum-
plattenaufbau.

Um bei Sanierungen eine zusätzliche Isolierung einzubringen, können trittfeste Hartschaumplatten (1) unterhalb der gipsfreien Wärmeleitplatten 18 mm (2) verlegt werden.

Nach dem Aushärten von ACTIGLUE kann das 5-Schichten Verbundrohr (3) in die Nut eingelegt werden. Fliesen (4) können direkt auf die Wärmeleitplatten verlegt werden. ACTIFLOOR muss durch einen Randdämmstreifen (5) von der Wand begrenzt werden. Die Hartschaumplatten müssen trittfest und plan verklebt werden!

Flächenheizung Hartschaumplatte
Flächenheizung Wandheizung Nasssystem

Wand – Nassystem.

Für Beton- und Planziegelwände (1) wird mittels ACTIGLUE (2) die Wärmeleitplatten 15 mm (3) direkt verklebt. Die Zuleitung (4) kann in der Estrichisolierung geführt werden. Wichtig! Um Spannungsrisse zu vermeiden wird unser Wärmeleitputz empfohlen. Herkömmliche Putze können durch die Wärmeausdehnungen Probleme verursachen.

Wärmeleitplatten sind gipsfrei und somit auch ideal für Nassräume. Hierbei wird auf die zementäre Wärmeleitplatte ein Dichtanstrich aufgetragen.

Boden – Hohlboden.

Ein Hohl- bzw. Blindboden eignet sich ideal für Gebäude mit erhöhter Installationstechnik (z.B. Bürogebäude, Öffentliche Gebäude, etc.). Die dauerhafte Zugänglichkeit bietet zudem enormen Vorteil. Mittels ACTIFLOOR Hohlboden kann der Aufbau mit der Heizung kombiniert werden – Die Wärmeabgabe natürlich direkt an der Oberfläche und somit energietechnisch vollkommen optimiert.

Auf die höhenverstellbaren Stelzlager (1) wird eine Schicht verdichtete Ausgleichsplatten 25 mm (2) trocken verlegt. Anschließend werden 18 mm Wärmeleitplatten (3) mit ACTIGLUE im Kreuzverbund verklebt. Nach Einlegen der Heizrohre kann der Bodenbelag (4) verlegt werden. Die Zuleitung und Installation (5) erfolgt im Hohlraum.

Flächenheizung Hohlboden
Flächenheizung Wandheizung Nasssystem

Wand – Klemmschiene.

Beim Schienensystem werden die 5-Schichten Verbrundrohre durch Schienen an der Ziegelwand befestigt. Beachten Sie bei diesem System, dass die Schienen in gleichmäßiger Höhe angebracht werden.

Wand – Trockenbau.

Im Trockenbau (1) wird die Wärmeleitplatte 15 mm (2) verschraubt. Abschließend wird ein faseramierter Wärmeleitputz (3) aufgetragen. Diese Bauweise ist bei Verwendung von Dampfbremsfolien und Dichtanstrichen auch für Nassräume geeignet.

Flächenheizung Actifloor Wand Trockenbau